Der Künstler - Traumwandler-Music-Projekt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Künstler

Jan Lich, geboren 1973, interessierte sich bereits in jungen Jahren für Musik - speziell für elektronische Musik. Es war Anfang der 80er Jahre, als er erstmals   im Radio den Titel “Oxygene4”´des französichen Syntehsizer-Pioniers Jean-Michel Jarre hörte. Fasziniert von der Imaginationskraft dieser synthetischen Klänge begann er auf der elterlichen Heimorgel jene “Fabrikmusik”, wie er sie nannte, nachzuempfinden.
Obwohl er Mitte der 80er Jahre Unterrichtsstunden für Heimorgel bekam, konnte er sich nie mit Notenblättern anfreunden - Es blieb beim Experimentieren und musizieren nach Gehör. Seine neue Orgel (Eminent P300) ergänzte er 1989 durch den analogen Roland Synthesizer Alpha Juno 1. Mit zwei Kassettendecks und einem Discomixer entstanden im Ping-Pong-Verfahren auf Kassette erste Homerecording-Projekte. Inspiriert wurde er weiterhin durch Alben von Tangerine Dream, Kitaro, Jean Michel Jarre aber auch Pink Floyd.
In den 90er Jahren, während seiner Ausbildung zum Kommunikationselektroniker, kamen weitere Instrumente   und Geräte hinzu (Roland D-50, Akai S-900 Sampler) und der erste Computer (ein Commodore 64) hielt Einzug in   das kleine Studio. Seit 1998 lebt Jan Lich unter dem Namen Bruder Johannes bei der Evangelischen Bruderschaft Kecharismai (EBK) in Dettingen/Erms als Ordensmitglied. Neben seinen beiden CDs “Symponic Soundscape” und “Pilgerweg”  komponierte er seither auch Musik für das Theaterschauspiel “Fransiskus” und einige AV-Projekte der Gemeinschaft. Sein Studio beruht mittlerweile fast komplett auf virtueller Computertechnik, ergänzt durch die  Workstation Roland Fantom S.
Mit dem Projekt “Traumwandler” möchte er der ursprünglichen Faszination - der Imaginationskraft von Musik - konkret nachgehen.
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü